Ich packe meinen Koffer und nehme mit … Zur Vorbereitung einer Reise gibt es im Internet dutzende Packlisten mit Tipps und Tricks für die ideale Ausstattung. Alternativ dazu möchten wir Ihnen lieber eine Liste mit den 4 Dingen, die Sie auf der MS Balto nicht brauchen vorstellen. 

Ihr Smartphone
Natürlich zwingen wir Sie nicht dieses so unverzichtbar gewordene Gerät Zuhause zu lassen, doch nützen wird Ihnen der Mini-Computer an Bord wenig. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden das Schiff mit einem W-Lan Zugang auszustatten und nach „Netz“ werden Sie so hoch im Norden vergeblich suchen. Das man „nicht nicht kommunizieren kann“ lernten wir schon in der Schule von Paul Watzlawick. Das man dies aber unbedingt über diverse soziale Netzwerke tun muss, hatte uns keiner gesagt. Wie wäre es statt einer schnellen Whatsapp-Nachricht mal wieder mit einer Postkarte? Abgestempelt im nördlichsten Postamt der Welt.

Eine Taschenlampe
Unsere Expeditionen finden im Sommer statt, wenn das Packeis sich weit genug in den Norden zurückgezogen hat, damit wir gemeinsam die zahlreichen Buchten und Fjorde des Archipels entdecken können. Wir befinden uns dann schon so weit im Norden, dass die Sonne fast nie richtig untergeht. Nur in der späten Saison taucht ein quasi dauerhafter Sonnenunter- und wiederaufgang die eisige Landschaft in ein regelrecht kitschiges, organe-rotes Licht. Richtig dunkel wird es aber nicht. Eine Taschenlampe könnten Sie also höchstens zum Lesen unter der Bettdecke gebrauchen.

Ihre Armbanduhr
Das wichtigste auf Expedition ist Flexibilität. Dementsprechend offen halten wir unsere Zeit- und Routenplanung. Wir versprechen Ihnen nicht an Tag X an Ort Z zu sein, denn vielleicht ist das Wetter nicht gut, ein anderer Tag viel geeigneter oder wir haben eine Nachricht bekommen, dass an anderer Stelle eine Tiersichtung möglich sein könnte. Wir versprechen Ihnen auch nicht, dass es jeden Tag pünktlich um 18 Uhr Abendessen gibt, denn vielleicht stehen wir dann gerade an der Reling, um eine Eisbärenmutter mit ihrem Kind zu beobachten. Was wir Ihnen versprechen können ist, dass wir das Beste aus unserer gemeinsamen Zeit an Bord machen werden. Lassen Sie sich ganz auf das Abenteuer ein und legen Sie Ihre Armbanduhr, wider der typisch deutschen Pünktlichkeit, einfach mal ab. 

Schicke Abendgarderobe
Sie wünschen Sich eine Reise mit einer Auswahl an À la Carte Restaurants, schiffseigenem Friseursalon und einem eleganten Kapitänsdinner? Dann sind Sie bei uns leider an der falschen Adresse. Bei der Konzeption unserer Reisen haben wir uns bewusst für mehr Sein und weniger Schein entschieden.

Luxus bedeutet für uns vor allem Liebe zum Detail. Wenn Sie sich zum Essen ein Glas Schorle schmecken lassen, kommen die Äpfel für den Saft aus dem Garten unseres Geschäftsführers Frank persönlich. Genießen Sie an der Bar des Explorers Clubs einen Drink, so ist der Schnaps aus einer kleinen serbischen Klosterbrennerei importiert und wird stilecht auf echtem Gletschereis serviert. Obwohl wir mit einer Gruppe von nur 12 Gästen unterwegs sein werden, haben wir auf jeder Tour mindestens zwei Guides und vier Servicekräfte an Bord, die zusätzlich zur regulären Schiffscrew nur Ihr Wohlbefinden im Sinn haben. Wie Sie sich während der Expedition kleiden, ist uns um ehrlich zu sein egal. Denn woran Sie sich nach der Reise erinnern möchten, ist nicht wie beim Abendessen die Krawatte gezwickt hat, sondern an welchen Orten Sie waren, welche Tiere Sie entdecken konnten und was für Gespräche Sie geführt haben. Wir sind uns sicher, dass Sie nichts vermissen werden.